20160830 Wal, da bläst er

Nach einer weitestgehend schlafbefreiten Nacht ging um 05:40 der Wecker. Heute stand „Whale Watching“ auf dem Programm und das Boot sollte schon um 07:30 ablegen. Ein Event, auf das ich mich schon seit Reisebeginn freue und deswegen extra einen nicht unerheblichen Schlenker in die Route eingebaut habe.

IMGP8884Meine Recherchen im Internet haben mich zu Pacific Adventures geführt. Die bieten eben Whale Watching-Touren an und machten einen seriösen Eindruck, zumal sie auch einen gewissen naturwissenschaftlichen Hintergrund zu haben scheinen.
Also morgens ging es dann von dem Pier hier los. Auf dem Pier tummelten sich auch schon ein paar Pelikane, die bestimmt auf die Fischer warteten, um den einen oder anderen Fisch abgreifen zu können.

IMGP8886Insgesamt drei Boote sind gestartet. Gut für mich: englischsprachige Begleitpersonen.

IMGP8887Und schon nach relativ kurzer Zeit habe ich dann auch meinen ersten Wal in freier Natur gesehen. Eine Buckelwalmutter mit Kalb. Ein tolles Gefühl war das. Da man mit den Booten nicht allzu dicht ranfahren darf/sollte sieht man natürlich nicht so viel von den Walen, aber man kann die Größe von bis zu 17m schon erahnen.

IMGP8891Nach ein paar Minuten ging es dann weiter zu einem Vogelschwarm auf dem Wasser. Und da wo Vögel sind, sind auch Fische und da wo Fische sind, sind hier halt auch Delphine. Ein schönes Schauspiel, wie sie immer wieder aus dem Wasser gesprungen kamen.

IMGP8904Per Handy wurde dann eine zweite Walsichtung vom Strand aus gemeldet und man konnte noch mal eine (oder die gleiche?) Walmutter mit einem Kalb beobachten.

IMGP8912Das Kalb hat uns zumindest 2-3 Mal mit der weißen Flosse zugewunken.

IMGP8913

IMGP8914Leider gab es danach keine weiteren Walsichtungen. Immerhin ging es noch zu einer ehemaligen Bohrinsel, die jetzt von Seelöwen, Pelikanen, Tölpel und Fragettvögeln zum ausruhen genutzt wird. Die Fahrt mit dem Motorboot hat aber auch viel Spaß gemacht. Der Wellengang war nicht allzu heftig, aber trotzdem ging es ein wenig auf und, manchmal sehr hart, wieder ab.

IMGP8918

IMGP8921Auf dem Rückweg kreuzte noch mal eine kleine Schule Delphine den Weg, die dann aber auch schnell verschwunden war.

IMGP8923Am Pier wurden Seeschildkröten mit Fischresten und -innereien angelockt, so dass man von denen auch noch ein Paar Fotos machen konnte. Man hat hier auch die Möglichkeit, mit den Seeschildkröten und ggf. anderen Meerestieren schnorcheln zu gehen. Eine Disziplin, die mir aber nicht so ganz liegt.

IMGP8929Neben den Booten hat Pacific Adventures ein kleines, aber sehr feines Meeresmuseum. Hier gab es noch ein bisschen Meereskunde.

IMGP8934

IMGP8935

IMGP8936

IMGP8940

IMGP8942

IMGP8944

IMGP8945

IMGP8948

IMGP8949

IMGP8951

IMGP8952

IMGP8953

IMGP8954Das Besondere an dieser Meeresgegend ist, dass hier zwei Strömungen zusammentreffen. Zum einen die warmen Gewässer aus Norden und die Kalten aus dem Süden (oder umgekehrt?). Das merkt man auch am Wind, der manchmal warm, manchmal aber auch eher frisch ist. Dadurch ist hier eine relativ hohe Artenvielfalt vorzufinden. Die Buckelwale selbst kommen hier nur für die Fortpflanzung aus der Antarktis her und ziehen dann im Oktober samt Nachwuchs wieder nach Süden. Eine Reise von mehreren Tausend Km!

Das Personal hat mir dann noch bei der weiteren Planung meiner Reise geholfen. Heute Abend werde ich mit einem Nachtbus von hier (Los Organos) nach Chiclayo fahren. Das sind immerhin knapp 400km und meine  Motivation, diese 400 weitestgehend flachen, aber überaus warmen Km mit dem Rad zu fahren genügt aktuell nicht. Außerdem ist tendenziell mit Gegenwind zu rechnen. Und den mag ich nun mal überhaupt nicht. Da wie gesagt, der Bus erst heute Abend fahren wird, habe ich mir einen gaaanz entspannten Tag in dem Pacific Adventures Areal gemacht. Quasi Strandurlaub. Die Radpause könnte auch meinem Hintern gut tun. Der ist linksseitig leider durch das Fahrradfahren etwas in Mitleidenschaft gezogen worden. Ich hoffe, das wird in den nächsten 1-2 Tagen besser.

Dieser Beitrag wurde unter 2016 Südamerika veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu 20160830 Wal, da bläst er

  1. Anne sagt:

    Wale, wie schön!! Ebenfalls Buckelwale (und Mink-Wale) und Delphine haben wir dieses Jahr auch das erste Mal „hautnah“ in freier Wildbahn gesehen … ich weiß, wovon Du schwärmst!

    Viele Grüße,
    Anne

Schreibe einen Kommentar