20131108 Ruhetag auf Muang Khong



Man hätte hier „leider“ einiges machen können, wie z.B. die größten Wasserfälle Südostasiens zu besuchen oder vielleicht ein paar weiße Flußdelphine zu sehen, von denen es nur noch 50 Paare oder so gibt. Leider war ich wegen meiner körperlicher Verfassung dazu nicht sonderlich motiviert. Ein Ausflug dorthin hätte auch mehrere Stunden gedauert.

Und so war es ein recht unspektakulärer Tag irgendwo in Laos auf irgendeiner Insel. Irgendwann habe ich mich mal dazu aufgerafft, mich 500m vom Hotel zu entfernen und die Wäsche aufzugeben, aber das war auch schon mein höchste Energieleistung für heute. Bilder gibt’s auch irgendwie nicht viele. Mir war so nach gar nix tun und das hat ganz gut funktioniert.

Kendy hatte am Morgen dagegen noch mehr Tatendrang und hat eine Wasserflaschensäuberungsstation aufgebaut und die Flaschen einiger Fahrer gesäubert, da sich in selbigen doch die eine oder andere Kultur mittlerweile gebildet hat.IMGP3480_600x337

IMGP3481_600x337Den meisten erging’s ähnlich und nicht selten hat man sie, wie hier Michael, auf der Hotel-Terrasse zum Mekong beim Nichts-Tun sitzen sehen.IMGP3485_600x337

IMGP3488_600x337Nachmittags hat in der Nachbarschaft ein junges Mädel ein paar Papayas vom Baum geholtIMGP3490_600x337und hier und da war die Hotelkatze zu sehen. Meistens dann, wenn aufgetischt wurde. IMGP3491_600x337Einer von mehreren kleinen Schreinen, die im Hotel so rumstanden. Wer weiß, vielleicht hilft’s ja.IMGP3495_600x337

Die Essensaufnahme hielt sich so in Grenzen. Ein bisschen Frühstück, ein sehr gutes Frühstücksbuffet allerdings, ein paar Pommes und Frühlingsrollen, eine Tüte Chips und Abends ein wenig Reis mit Hähnchen Süß-Sauer. Aber von allem irgendwie nur sehr wenig. Appetit hatte ich keinen und zum Essen mußte ich mich etwas zwingen. Zumal immer, wenn was vor mir Stand, mein Magen angefangen hat zu grummeln. So, als ob er mir etwas sagen wollte. Nichtsdestotrotz habe ich mich am Abend mal seelisch und moralisch auf’s Radfahren vorbereitet. Denn deswegen bin ich ja hier.

Dieser Beitrag wurde unter 2013 Bamboo Road veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu 20131108 Ruhetag auf Muang Khong

  1. Dennis K. sagt:

    Kopf hoch, Du machst das schon ganz gut ! Gib dem Körper Ruhe.

    Ich sitze im gleichen Boot – hab mir gleich im Flieger ne Erkältung eingefangen. Am ersten Tag hier ging die Welt unter, am zweiten habe ich es geschafft, meine von mir schlecht montierte Kurbel zu Fräcken. Und jetzt habe ich belegte Bronchien, leichte Temperatur und kann mich in PP erstmal um ne neue Kurbel kümmern.

    Mir graut schon vor der Königsetappe aus Phnom Penh – 170km bei 32°C, 90% Luftfeuchtigkeit,Erkältung und 15kg Übergewicht. Ich glaube ich steige irgendwo am Tomle Sap in den Besenwagen. Let the show begin !

Schreibe einen Kommentar